0 Warenkorb
Artikel | 0,00 €
Deutsch

POTT. Besteck-Manufaktur seit 1904 - Made in Germany

Pflege
Messerklingen in der Geschirrspülmaschine

Die Messerklingen bei hochwertigen Bestecken reagieren empfindlicher als Edelstahl, aus dem die übrigen Besteckteile hergestellt werden.

Zur Pflege der Messerklingen berücksichtigen Sie bitte, dass die Reinigung in der Spülmaschine wesentlich agressiver ist als das Spülen von Hand. Hochkonzentrierte Reinigungsmittel, langes Verbleiben der Messer nach dem Spülgang im heißen Dampf der Maschine, aber auch bestimmte Speisereste können auf den Klingen zu Flecken oder gar Korrosion führen.

POTT-Bestecke und POTT-Messer sind bei Berücksichtigung unserer Pflegehinweise spülmaschinengeeignet. Wenn Sie die folgenden Tipps berücksichtigen, können Sie auch Ihre POTT-Messer in der Geschirrspülmaschine reinigen.

1. Bestecke nicht schmutzig liegen lassen, sondern nach dem Gebrauch unter fließendem Wasser kurz abspülen. Dann können kochsalz- und säurehaltige Rückstände aus den Speiseresten nicht auf das Metall einwirken.

2. Reinigen Sie Bestecke aus Edelstahl und versilberte/massivsilberne Bestecke nicht im gleichen Spülgang Ihrer Geschirrspülmaschine.

3. Stellen Sie die Messer immer in ein separates Fach. So vermeiden Sie den Kontakt von Edelstahl und Klingenstahl.

4. Messer, Löffel und Gabeln immer mit den Griffen nach unten einordnen. So wird das Besteck besser gespült und das Spülwasser kann leichter ablaufen.

5. Dosieren Sie Reinigungsmittel, Salz und Klarspüler nach den Angaben des Herstellers entsprechend der Wasserhärte Ihres Wohnortes. Verwenden Sie nur Markenprodukte. Beachten Sie die Wartungsangaben der Bedienungsanleitung Ihrer Spülmaschine.

6. Nehmen Sie die Bestecke sofort nach Ablauf des Spülganges aus der Maschine und reiben Sie die Besteckteile mit einem trockenen Tuch ab. Lassen Sie feuchtes Besteck nie in der geschlossenen Geschirrspülmaschine.

7. Kontrollieren Sie nach Ende des Spülgangs die Messerklingen auf eventuelle Wasserflecken. Entfernen Sie Flecken sofort mit einem Metallpflegemittel.

Wenn Sie unsere Pflegehinweise beachten, werden Sie viele Jahrzehnte ungetrübte Freude an Ihrem POTT-Besteck und an Ihren POTT-Messern haben.

Messer regelmäßig schärfen

Der Umgang mit dem Wetzstahl.

Ein neues POTT-Messer ist immer scharf. Während des Gebrauchs wird jedoch jedes Messer früher oder später stumpf. Profis ziehen ihre Messer daher regelmäßig am Wetzstahl ab. Gleichgültig wie viele Messer Sie besitzen, ein Wetzstahl ist unerlässlich. Denn nur so können Sie sich ohne großen Aufwand dauerhaft an messerscharfen Schneidwerkzeugen erfreuen.

Der Umgang mit dem Wetzstahl ist recht einfach: Nehmen Sie den Wetzstahl in die linke Hand, das Messer in die rechte Hand. (Linkshänder umgekehrt) Halten Sie den Wetzstahl ca. eine Armlänge vom Körper entfernt.

A. Legen Sie die Messerklinge in Griffnähe in einem Winkel von ca. 15° an das obere Ende des Wetzstahls.

B. Ziehen Sie die Messerklinge vom Schaft bis zur Spitze mit leichtem Druck von oben nach unten bogenförmig am Wetzstahl entlang, ohne den Winkel zu verändern.

C. Führen Sie das Messer abwechselnd vor und hinter dem Wetzstahl, damit die Klinge beidseitig geschärft wird. Von jeder Seite ca. zehn Mal.

Der Knauf am Ende des Wetzstahlgriffs verhindert, dass Sie sich verletzen! Der Wetzstahl selbst sollte hin und wieder gereinigt werden. Reiben Sie ihn einfach mit einem trockenen, nicht flusenden Tuch ab. Sie können den Wetzstahl auch unter fließendem Wasser abspülen und anschließend trocken reiben.

Sie sollten Ihre Messer - je nach Häufigkeit des Gebrauchs - alle zwei bis vier Jahre nachschleifen lassen. Fragen Sie Ihr Fachgeschäft. Ihre POTT-Messer können Sie uns direkt einsenden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Sie Ihre Messer länger scharf halten wollen, sollten Sie als Schneidunterlage ein Holzbrett verwenden und die Messer von Hand reinigen. Harte Schneidunterlagen - wie Marmor, Glas, Keramik oder Kunststoff - und die Reinigung in der Spülmaschine führen auf Dauer dazu, dass die Messerklingen stumpf werden.

Das Stahlbesteck

Edelstahl 18/8 - 18/10

Wie die meisten Anbieter verwenden auch wir den Werkstoff 4301, bekannt auch unter dem Begriff Chromnickelstahl. Internationale Normen schreiben vor, dass diese Legierung 18% Chrom und mindestens 8%, höchstens 10% Nickel enthalten darf. Manche Mitbewerber stempeln ihre Bestecke mit 18/10. Es handelt sich hierbei um das gleiche Material. Aus werblichen Gründen gibt man die obere Toleranzgrenze an. Dieser Stahl ist rostbeständig und antimagnetisch. Billigbestecke werden oft aus Chromstahl hergestellt. Dieser enthält ca. 17% Chrom, aber keinen Nickel. Dieser Stahl ist magnetisch und nicht rostbeständig.

Die Stahlpflege

Edelstahl ist ein robustes und widerstandsfähiges Metall. Darüber hinaus ist es absolut hygienisch und leicht zu reinigen. Aber auch Produkte aus Stahl benötigen ein wenig Pflege, damit sie ihre Eleganz und Ausstrahlung behalten. Behandeln Sie Ihre Bestecke und Tischaccessoires aus dem Hause POTT hin und wieder mit einem sanften und nicht scheuernden Metallpflegemittel. Für versilberte und massivsilberne Produkte benutzen Sie bitte ein spezielles Silberpflegemittel.
Das versilberte Besteck

POTT verwendet als Grundmaterial Alpaka, auch Neusilber genannt. Das ist eine Kupfer-/ Nickel-/ Zinklegierung. Vielfach wird heute aus Kostengründen Chromnickelstahl als Grundmaterial eingesetzt. Alpaka hat ein höheres spezifisches Gewicht als Chromnickelstahl. Es kommt dem von Massivsilber sehr nahe. Gravuren wirken plastischer, weil Alpaka weicher ist als Stahl.

Die Silberauflage

Die RAL-Güte- und Prüfbestimmungen schreiben vor, dass auf 24 qdm eine Silberschicht von 90 g aufgetragen werden muss. 24 qdm entsprechen 12 Tafellöffeln und 12 Tafelgabeln. Die 90g-Auflage hat sich bewährt und ist ausreichend.

Das Silberbesteck

800.000er Massivsilber:
Besteht aus 800 Teilen Feinsilber und 200 Teilen Kupfer. Die Oberfläche ist durch den Kupfergehalt leicht rötlich. Diese Legierung wird nochmals versilbert, damit sie den hellen Silberglanz erhält.

925.000 Sterlingsilber:
Besteht aus 925 Teilen Feinsilber und 75 Teilen Kupfer. Fast alle Hersteller verwenden heute diese Legierung.

Silberpflege

Von Kreide, Kartoffeln und Alu-Folie...

Allen Pflegetipps voranzustellen ist die Tatsache: Die beste Pflege ist der tägliche Gebrauch, denn das anschließende Spülen verhindert das Anlaufen. Werden Silberbestecke in der Schublade aufbewahrt und selten benutzt, so legt man ein Stück Tafelkreide dazu. Sie verhindert das Anlaufen.

Heißes, abgeseihtes Kartoffelwasser lässt sich auch gut zur Silberpflege nutzen: Besteckteile in eine Plastikwanne legen und in dem Kartoffelwasser ein wenig "ziehen" lassen. Oder: Eine konzentrierte, siedend heiße Kochsalzlösung in eine Plastikwanne füllen und hühnereigroße Alufolien-Bällchen (für 12 Teile ca. 4 Stück) hinzugeben. In Zahnpasta ist Schlämmkreide enthalten. Sie verleiht Silber neuen Glanz. Daneben gibt es viele Pflegemittel auf dem Markt, z.B. Reinigungsmilch von Hagerty oder Delu.

Werden die Bestecke in der Maschine gespült, so gilt: Stahl und Silber nie zusammen in den Korb stellen. Das weiche Silber würde von dem spröderen Stahl unnötig zerkratzt. Einige Firmen bieten Spezialreiniger für Silber an, z.B. Somat supra von Henkel.